27.01.2021

Bioindikator Biene: Ist die Umwelt noch im Gleichgewicht?


In unseren Gärten bekommen wir im Frühjahr und Sommer immer seltener bunte Schmetterlinge oder blütenbestäubende Bienen und Hummeln zu Gesicht. Die Frage liegt also nahe: Stimmt etwas nicht mit unserer Umwelt? Studien haben gezeigt, dass sich die Zahl der Insekten in Europa in den vergangenen drei Jahrzehnten um rund 80 Prozent verringert hat.

Wenn Bienen und Schmetterlinge fehlen, gerät das Ökosystem in Gefahr. Pflanzen werden dann nicht mehr bestäubt. Das hat auch Auswirkungen für uns Menschen. In einem UN-Bericht über den Zustand der globalen Artenvielfalt heißt es unter anderem, dass das Sterben von Bestäuberinsekten die Produktion von Nahrungsmitteln bedroht. Auch die Bestände von Singvögeln, Schwalben, Fledermäusen und anderen Insektenfressern sind dadurch gefährdet, da ihnen die Nahrungsquelle fehlt. Wir sollten daher dringend die Ursachen für den Rückgang der Insektenpopulationen angehen. Faktoren hierfür sind zum Beispiel fehlende Blühwiesen, landwirtschaftliche Monokulturen und Pestizide. Großflächige Monokulturen reduzieren die Pflanzenvielfalt massiv. Der hohe Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln macht aus ehemals fruchtbaren Äckern ökologische Wüsten.

Wenn wir Menschen nicht grundsätzlich umdenken, Landwirtschaft nachhaltiger betreiben, die Umwelt besser schützen und den Klimawandel eindämmen, dann wird der Lebensraum für viele Arten langfristig zerstört werden. Natürliche Lebensräume werden durch die intensive Produktionsweise zerstört. Das Futterangebot für die Bienen und Insekten schrumpft. Um die Gesundheit der Bestäuber zu verbessern, ist der Verzicht auf bienengefährliche Pestizide unverzichtbar. Bienen gefährliche Spritzmittel werden aber nicht nur auf großen Äckern eingesetzt, sondern auch in Kleingärten, auf Terrassen und Balkonen.

Rund 80 % aller Nutzpflanzen der Erde benötigen Bienen und Hummeln als Bestäuber. Unsere Obstbäume tragen nur Früchte, wenn sie vorher von zahlreichen Bienen bestäubt worden sind. In Bezug auf unsere Umwelt sind Bienen ein guter Bioindikator dafür, ob das natürliche Gleichgewicht noch besteht. Denn kommt es bei den Bienen zu einem Artensterben, sind auch die Nahrungsgrundlagen für uns Menschen in Gefahr. Wer Bio-Produkte kauft, unterstützt eine artenreichere Landwirtschaft ohne synthetische Gifte und Gentechnik.

.

#WHES #Agrarwendejetzt #fürbäuerlicheLandwirtschaft #HonigManufakturSpatzenhof #HonigManufaktur #Spatzenhof   #Biohonig #Naturpark #SchwäbischerWald #knowyourfarmer #wissenwosherkommt