Das Hausmittel Honig ist ein anerkannter Bakterienkiller. Gegen Sinusitis, die chronische Entzündung der Nebenhöhlen, hilft er besser als Antibiotika.
In der Naturheilkunde vieler Kulturen spielt Honig seit jeher eine bedeutende Rolle. Ein Honigpflaster lässt zum Beispiel Wunden besser heilen. Hierzulande schätzen die Menschen Honig in heißer Milch als Mittel gegen Erkältungsbeschwerden. Die antibakterielle Wirkung von Honig konnten inzwischen auch verschiedene Studien nachweisen.

Kanadische Forscher haben herausgefunden, dass das süße Naturprodukt sogar gegen chronische Sinusitis helfen kann: Honig attackiert den sogenannten Biofilm, der die Entzündung der Nebenhöhlen zu einer schwer therapierbaren Krankheit macht. Diese Lebensgemeinschaft verschiedener Bakterien auf einer dünnen Schleimschicht widersetzt sich jeder Antibiotikabehandlung, sodass eine Entzündung immer wieder aufflackert.

Honig attackiert auch resistente Bakterien

Die HNO-Experten um Talal Alandejani von der Universität Ottawa brachten im Labor eine Reihe Bakterienfilme verschiedener Zusammensetzung mit Honig in Kontakt, darunter vor allem Staphylococcus aureus und Pseudomonas aeroginosa. Beide Bakterien sind weitverbreitet, für zahlreiche Infektionen verantwortlich und einige Stämme sind resistent gegen die gängigen Antibiotika. Die Honigbehandlung tötete in jeder einzelnen Probe mehr Bakterien ab als die zum Vergleich eingesetzten Antibiotika. Die HNO-Experten sehen daher in Honig ein potentes Mittel gegen therapieresistente Nebenhöhlenentzündungen, möglicherweise in Salbenform.

Den vollständigen Artikel findet ihr hier:
https://www.focus.de/…/nebenhoehlenentzuendung-honig-schlae…