Wo sind all die Fliegen hin? Pestizide und Monokultur in der Landwirtschaft setzen ihnen massiv zu. Die Ausstellung „Ausgesummt“ im Kasseler Naturkundemuseum benennt einen weiteren Verantwortlichen für das Insektensterben.

Forscher beobachten schon lange einen dramatischen Schwund bei der Menge und der Vielfalt der Insekten. Immer weniger Bienen summen durch den Garten, nach einer Überlandfahrt kleben immer weniger Fliegen auf der Windschutzscheibe.

Die Ausstellung weist die Schuld für das Insektensterben der industriellen Landwirtschaft, aber auch den Konsumenten in einer globalisierten Welt zu. Selbst als bienenfreundlich eingestufte Insektengifte seien Killer, findet Füldner. Getreidefelder glichen teilweise einer „ökologischen Wüste“: „Wir benennen die Verantwortlichen: Das sind die Bauern und die Verbraucher.“ Alle, die sich nicht für ökologische Landwirtschaft oder ökologisch erzeugte Produkte entschieden, trügen eine Mitschuld.

Mehr unter: https://www.hessenschau.de/gesellschaft/ausstellung-fuer-bienen-und-co-hat-es-sich-ausgesummt,ausgesummt-100.html